SCHLIESSEN

Kirche in Holtenau...

...das ist Kirche am Meer. 

...das klingt gut.

...das ist Kirche für Jung und Alt. 

Auf einen Blick

Suche

Den Wandel gestalten

Perspektive 2030: Kurs Nord

03.12.2019 | Mit Blick auf die notwendige Zusammenfassung von Kirchengemeinden im Kirchenkreis Altholstein zu Regionen (wir berichteten) hat der Kirchengemeinderat nun eine wichtige Entscheidung getroffen: Er strebt die Bildung einer Region mit den Kirchengemeinden Pries-Friedrichsort (Kirchenkreis Altholstein), Altenholz und Schilksee-Strande (beide Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde) an. Alle vier Kirchengemeinderäte haben mittlerweile einen gleichlautenden Beschluss gefasst, der sogar die Prü- fung einer Fusion mit in den Blick nimmt.

Am 30. Oktober hat eine Steuerungsgruppe ihre Arbeit aufgenommen, der jeweils drei Personen aus den Kirchen- gemeinden angehören. Für Holtenau sind das Arne Gattermann, Lena Näthke und Pastor Jens Voß. Als Stellvertreterin hält sich Prof. Dr. Jutta Lüttges bereit. Die Gruppe soll den auf etwa zwei Jahre angelegten Regionalisierungsprozess steuern und Möglichkeiten einer gemeindeübergreifenden Kooperation prüfen. Wenn in zehn Jahren statt der bisher 6,5 Pfarrstellen nur noch vier für die Region zur Verfügung stehen, soll die kirchliche Arbeit dennoch gewährleistet sein.

Die erste große Hürde bei der Bildung einer Region nördlich des Kanals besteht darin, dass die Gemeinden verschiede- nen Kirchenkreisen angehören. Deshalb wurden Anträge an die beiden Kirchenkreissynoden gestellt, die Kirchenkreisgrenzen einvernehmlich so zu verschieben, dass alle vier Gemeinden künftig zum Kirchenkreis Altholstein gehören. Erste Reaktionen aus den Gemeinden und Kirchenkreisen zeigen: Allen leuchtet ein, dass die angestrebte Region für die Gemeindeglieder nördlich des Kanals mehr Sinn macht als eine Region, die über den Kanal hinausreicht.